kooperation


In einem vom Land Steiermark geförderten Projekt haben wir uns jüngst auf die Suche nach „regionalen UnternehmerInnen“ in der Steiermark gemacht: Menschen, die etwas für ihre Region unternehmen, egal ob das in der Wirtschaft, der Kultur, der Politik, im Sozial- oder Gesundheitsbereich ist. Mit 30 von ihnen haben wir gesprochen. Ihr starker Bezug zur Region macht sie besonders: Er motiviert, schärft den Blick für Probleme und Lösungen. Er verleiht Innovationen – eigentlich „Renovationen“ in der Verbindung aus Alt und Neu, Stadt und Land – eine besondere Färbung. Er bringt Menschen dazu, zu kooperieren. Und er gibt Anlass, die Peripherie neu zu denken – als zukunftsfähigen Ort des guten Lebens.  

kooperation

Bei den Weizer Schafbauern eGen.mbH handelt es sich um ein mittlerweile auch überregional bekanntes und anerkanntes Beispiel für erfolgreiches regionales UnternehmerInnentum. 2019 wurde die Genossenschaft mit dem Trigos Steiermark (einem Preis für gesellschaftlich verantwortliches Wirtschaften) für „Regionale Wertschaffung“ ausgezeichnet und auch für den österreichischen Trigos-Preis nominiert. Besonders an den Weizer Schafbauern (und -bäuerinnen) ist, wie sie es durch beharrliche Kooperation über viele Jahre geschafft haben, aus dem Auslaufmodell Schaf ein regionales Zukunftsmodell zu machen, das nicht nur in der kleinstrukturierten Land/wirt/schaft des oststeirischen Berg- und Hügellands funktionieren sollte.

Buchcover

Die oststeirische Marktgemeinde Neudau, hart an der Grenze zum Burgenland, machte in den letzten Jahren – wenn überhaupt – v. a. negative Schlagzeilen: Der Garnhersteller Borckenstein, für gut vier Generationen Hauptarbeitgeber im Ort, schlitterte Anfang 2019 erneut in die Insolvenz. Wenige Wochen später dann das endgültige Aus für die zuletzt 140 (von ehemals rund 500) MitarbeiterInnen. Auf den ersten Blick ist Neudau also der klassische Sanierungsfall. Wenn man genauer hinschaut, verbirgt sich dahinter aber eine erstaunliche Erfolgsgeschichte – die Geschichte einer Gemeinde, die den Strukturwandel selbst in die Hand genommen, sich dabei neu erfunden hat und trotzdem treu geblieben ist. Neudau ist ein Beispiel dafür, wie wichtig der Umgang mit der eigenen Geschichte und Identität eines Ortes für seine Entwicklung ist – und wie all das unternehmerisch gestaltet werden kann. Dass der amtierende Bürgermeister über die Geschichte der Region, der Textilindustrie und der ArbeiterInnenbewegung vor Ort promoviert hat, war dabei kein Schaden. In diesem Sinne ist Neudau ein Schulbeispiel für politisches UnternehmerIntum.

 

kooperation

nahgenuss.at ist eine vor vier Jahren gegründete Online-Plattform für die Direktvermarktung von Bio-Frischfleisch, -fisch und anderen Tierprodukten, die Produzentinnen und Konsumentinnen zusammenbringt. Nahgenuss will einerseits „familiären, regionalen Bio-Bauernhöfen, die Tiere halten, dabei helfen, von der Landwirtschaft überleben zu können“, andererseits „dass gutes Fleisch wieder wertgeschätzt wird und als das wahrgenommen wird, was es ist: Ein ganz besonderes Produkt.“ [1]
Werden auf der einen Seite kleine und regionale Anbieter durch das Preisdiktat des Großhandels zunehmend marginalisiert und in eine nicht selten existentielle Abhängigkeit gebracht, beträgt die einbehaltene Handelsspanne auf der anderen Seite regelmäßig 80 Prozent und scheint ein Aufweichen der starren etablierten Machtstrukturen kaum zuzulassen, die den Missstand aus Massentierhaltung, Billigfleisch und dem zunehmenden Verschwinden ehrlicher Anbieterinnen vollends zu perfektionieren drohen. Mit seinem ganzheitlichen innovativen Konzept schafft es nahgenuss, für eben diese Zusammenhänge Transparenz und Bewusstsein zu schaffen, Komplexitäten zu reduzieren und Menschen (über ehrliche Lebensmittel) zusammenzubringen.

 

mostundjazz

Zwanzig Jahre lang stand der Fehringer Tierarzt Anton Eder als Initiator und künstlerischer Leiter hinter dem über die steirischen und sogar österreichischen Grenzen bekannten Festival Most & Jazz, das neben dem musikalisch hochwertigen Programm regionale Kultur und Kulinarik bietet, einheimischen und internationalen Gästen „familienfreundlich und ohne elitäre Barrieren“ [1] eine Bühne liefert und dabei für ständige Bewegung und Belebung der Region sorgt. Der regionale Unternehmer Anton Eder zeigte durch sein Engagement, wie entscheidend die Rolle einer impulsgebenden, dabei zur Kooperation anregenden Leitfigur ist und dass die Intaktheit einer Kulturlandschaft als wesentliche Grundlage für die (Re-)Vitalisierung, Identitätsstiftung und touristische Inwertsetzung einer Region erachtet werden muss.

wein

Die steirischen Weingüter Otto & Beate Knaus, Franz & Christine Strohmeier und Alice & Roland Tauss, die heute ein Teil einer seit Jahren wachsenden Bio- und Naturweinbewegung in Europa sind, waren zu Beginn des neuen Jahrtausends, als die biologisch bewirtschaftete Rebfläche in Österreich bei gerade einmal 2 bis 3 Prozent lag, Pioniere des biologischen respektive biodynamischen Weinbaus. Die Weingüter Strohmeier und Tauss sind Teil der Wertegemeinschaft »Schmecke das Leben« (neben den Weingütern Werlitsch, Muster und Tscheppe), deren Weg sie zur Erkundung eines ganzheitlichen Naturverständnisses führt. Auf den Ideen und den Richtlinien der Biodynamie aufbauend führen die Winzer einen intensiven Dialog über neue Wege und Erkenntnisse hinsichtlich des behutsamen Umgangs mit der Natur und der nachhaltigen Weinbereitung. Als Gruppe teilen sie ihr Wissen im Umgang mit der Natur und nutzen Synergien.
 

Cambium

Wenn die urbane Masse einsam macht und traditionelle Lebens- und Gemeinschaftsformen womöglich als defizitär und überholt empfunden werden, dann müssen neue Wege gefunden werden, dem Leben eine gute Form zu geben. Cambium [1] ist eine provinzielle Kollektivsiedlung in der Stadtgemeinde Fehring im Zentrum des Thermen- und Vulkanlandes in der Oststeiermark, die – wie es auch in einer aktuellen Dokumentation im ORF [2] treffend geschieht – als „steirischer Kibbuz“ bezeichnet werden kann, also eine „planmäßige, kollektive ländliche Siedlung“, die „vielfach mit angegliederten Gewerbebetrieben“ ausgestattet ist.[3] Cambium selbst bezeichnet sich als das erste „Ökodorf“ [4] Österreichs, in dem derzeit etwa 50 Erwachsene mit 25 Kindern leben, deren Altersspanne von 1 bis 77 Jahre verläuft. Die Vision des Vereins ist der Aufbau einer großen „Gemeinschaft […] im ländlichen Raum in Österreich“, für die „eine lebendige Beziehungskultur, die gemeinsame, nachhaltige Nutzung von Ressourcen sowie die Kooperation mit anderen innovativen Projekten und ein reger Austausch mit der Umgebung“ essentiell ist.

kooperation

Als „Komplexitätsmanagerin“ bürstet Karin Magometschnigg die dominante Logik von EinzelkämpferIntum und Globalisierung gegen den Strich. Sie arbeitet mit dem, was vor Ort da ist – und das kooperativ. Das Gute mag ja nahe liegen, aber oft ist das schwer zu erkennen, oder auch schwierig umzusetzen. Diese Komplexität will gemanagt werden, damit Menschen zusammenkommen und auch erfolgreich zusammenarbeiten können. Als Komplexitätsmanagerin ist Magometschnigg so gesehen auch Kooperationsmanagerin. Ihr Geschäft ist es, kooperative regionale Geschäftsmodelle zu entwickeln und ein Stück weit zu begleiten. Dass sie in ihrem früheren Berufsleben Managerin in einem Großkonzern war, ist dabei sicherlich kein Schaden. Die Erfahrungen mit Komplexität und Kooperation, die sie dort gesammelt hat, überträgt sie nun erfolgreich auf den ländlichen Raum – eine Transferinnovation, mit der sie als Unternehmerin kooperatives UnternehmerIntum fördern will.