Mit diesem Themenschwerpunkt möchten wir den Zusammenhang unseres Wirtschaftssystems mit seiner Wertrechnung ausleuchten. Die aktuelle Krise unseres Wirtschaftssystems ist nicht zuletzt eine Krise seiner Repräsentation, d. h. der Vorstellung davon, was "Wirtschaft" überhaupt "ist" und wozu sie "gut" sein soll. Jedes Kennzahlensystem reduziert Komplexität, und die Vorstellung von Wirtschaft, die im BIP zum Ausdruck kommt, spitzt sich zu auf wirtschaftlichen Output, Effizienz und Maximierung. Und sie blendet systematisch die natürlichen, produktiven und reproduktiven Grundlagen jedes Wirtschaftens aus.

Diese Vorstellung von Wirtschaft stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert -- aus der Zeit der Weltwirtschaftskrise und des Zweiten Weltkriegs. Ihre Fixierung auf Massenkaufkraft und -vernichtung, um die krisenhafte Dynamik des Kapitalismus, und mit ihr die soziale Frage national zu lösen -- all das hängt uns bis heute nach. Diese Vorstellung von Wirtschaft ist längst in die Krise geraten -- und sie ist nicht zukunftsfähig.

Wir möchten hier auch eine Reihe von Alternativen zum BIP vorstellen, die seit der ersten tiefen Krise des "demokratischen Kapitalismus'" in den 1970ern erstellt wurden, um die Macht der "einen Zahl" zu brechen und die Wirtschaftspolitik zukunftsfähig auszurichten. Das BIP sitzt nach wie vor fest im Sattel. Die teils Jahrzehnte alten Versuche, die Abhängigkeit von und die Auswirkungen unseres Wirtschaftens auf Mensch und Natur realistischer abzubilden, haben bis heute kaum etwas von ihrer Radikalität und ihrer Dringlichkeit verloren. Es gibt aber auch eine Reihe ganz aktueller alternativer Kennzahlen -- ja einen regelrechten "Markt" der Indizes und Rankings. Eine bloße Ablösung des BIP durch eine andere zentrale Kennzahl wird jedenfalls nicht die Lösung sein -- wir sehen das vielmehr so: RIP BIP. Es lebe die wirtschaftliche Vielfalt!





Sie können sich die Inhalte dieses Themenschwerpunkts auch gesammelt als ImZuWi-Dossier #1 "BIP. Kritik und Alternativen" (PDF, 1,1MB) herunterladen -- Stand Jänner 2016. Die Einträge auf der Website werden laufend aktualisiert und ergänzt.